Aok formular Muster 61

Tabelle 1 fasst die Basisangaben der verwendeten Schadendaten zusammen. Die Gesamtzahl der Versicherten schwankte zwischen 3,9 und über 4,0 Millionen für die Jahre 2007 bis 2010. Rund 3,5 Millionen waren das ganze Jahr über dauerhaft versichert. Dies entspricht zwischen 87,4 % und 88,6 % aller Versicherten und zwischen 36,4 % und 37,7 % der gesamten Restbevölkerung Südwestdeutschlands. Das Durchschnittsalter in den vier Jahren schwankte zwischen 44,4 und 45,0 Jahren und war zwischen den jeweiligen Jahren vergleichbar. Die Datenspeicherung und -extraktion wurde mit MySQL Community Server V.x64 (Oracle, Redwood Shores, Kalifornien, USA) durchgeführt. Die Analyse des Datensatzes der gesetzlichen Krankenversicherung AOK ergab zahlreiche PAKs insbesondere im Zusammenhang mit UHs (einschließlich Notfall und OOHC). Im Jahr 2015 traten insgesamt 23 982 Krankenhausaufenthalte von NH-Patienten und 909 260 Krankenhausaufenthalte von Zu hauselebenden Patienten auf. Vergleicht man die Anzahl der PAKs in beiden Patientengruppen, so waren die bereinigten ORs für PAHs in der NH-Gruppe signifikant höher. Mehr als 90 % der PAKs in NHs mit ACSCs waren UHs.

Unser Studiendesign erlaubte keine Bemerkungen zu soziodemografischen Daten der Studienbevölkerung, die vielleicht unsere Ergebnisse beeinflussen könnten. Darüber hinaus standen uns keine Informationen über die Personalquote oder die Ausbildung des NH-Personals zur Verfügung. Angesichts des derzeit zunehmenden Arbeitskräftemangels in deutschen NHs und der zunehmenden Arbeitsbelastung von Hausärzten sind wir der Ansicht, dass dies Schlüsselfaktoren sein könnten, die zu den deutlich höheren PAK in NHs beitragen.6 30 Mehrere Studien haben Unterschiede in der Prävalenz und Inzidenz von Diabetes in verschiedenen Regionen Deutschlands gezeigt. Eine Tendenz zu einer geringeren Prävalenz findet sich in Süddeutschland [1, 22, 20, 21]. Darüber hinaus zeigte die Untersuchung unterschiedlicher Bezirke in unserer Studie einen beträchtlichen Bereich der diagnosebasierten Prävalenz von T2DM in Südwestdeutschland. Die Unterschiede waren auch nach der Standardisierung von Alter und Geschlecht noch deutlich. Diese unterschiedlichen regionalen Prävalenzmuster könnten auf Unterschiede im Bewusstsein und in der Häufigkeit der Diagnose von T2DM, auf die uneinheitliche Verwendung der WHO-ICD-10-Codes durch Ärzte in verschiedenen Regionen oder auf regionale Unterschiede bei zusätzlichen Faktoren wie sozialer und wirtschaftlicher Status, regionaler Benachteiligung, intensiver Verkehrsbelastung oder unterschiedlicher genetischer Disposition für T2DM zurückzuführen sein, wie z. B. in der DEGS1-Erhebung oder als gepoolte Analyse von bis zu sechs bevölkerungsbasierten Studien festgestellt wurde [1 , 20, 21, 50, 51].

Ewa Nowicka

Ewa Nowicka

Mam zbyt wiele planów na siebie i nie mogę się zdecydować, który jest najlepszy.
Serialoholiczka uważająca, że kultura popularna jest równie ważna co ta niszowa, a czasem snobistyczna. Na zmianę odwiedza operę i multipleks w poszukiwaniu blockbusterów.
Miłośniczka literatury wszelakiej i stała bywalczyni koncertów.
Absolwentka filmoznawstwa na UŁ. Kosmetyczka. Menadżer sieci sklepów Drogerie Noel.
Publikuję również na: secretum.pl, duzeka.pl oraz filmaster.pl
Ewa Nowicka

Latest posts by Ewa Nowicka (see all)